Why to Join in German Eubersetzung

web-size.jpg  Die Internationale Gilde der Handhooker und Teppichmacher ( The International Guild of Handhooking Rugmakers TIGHR) wurde am 4. Dezember 1994 in London gegründet. Eine Gruppe von Teppichmachern hatte sich zusammengefunden und beschlossen, eine weltweite Gruppe für an dieser Kunst interessierten Menschen einzurichten.
Wir hoffen, daß auch Sie anfangen, sich für dieses Handwerk zu interssieren und dieser Gruppe beitreten werden.

Für den Zeitraum 2013-2015 können Sie sich nun als Mitglied bewerben. Bitte laden sie hier das Mitgliedschaftsformular herunter: membership form
Unser Leitbild ist wie folgt und lautet :

Narwilly Ruggers of New South Wales, Australia

Narwilly Ruggers of New South Wales, Australia

The International Guild of Handhooking and Rugmakers ist eine weltweite Organisation kreativer Menschen. Sie kommen auf Freundschaftbasis zusammen, um Ideen auszutauschen und um die verschiedenen Techniken der Kunst des Teppichmachens auszuprobieren, zu untersuchen und dabei mit einer Vielzahl von Fasern zu arbeiten.
Jedes Vorstandsgremium umfasst Mitglieder des jeweilige Landes für einen Amtszeitraum von 3 Jahren. Das Gremium übernimmt die Führungsrolle der Organisation und veröffentlicht ein vierteljährliches Rundschreiben. “Hooking Matters”, (www.Tighr.net) ist eine online Nutzerseite nur für Mitglieder. Außerdem ist das Gremium für die Triennale inklusive eine Sammlung von Beiträgen verantwortlich. Diese findet am Ende ihrer 3 jährigen Regierungszeit statt.
Seit 1994 haben Vorstandsgremien und Treffen wie folgt stattgefunden:
Nova Skotia, Kanada in 1997
Rhode Island USA in 2000
Toronto Kanada in 2003
Tenby Wales England in 2006
Louisville Kentucky USA in 2009
Strathalbyn Südaustralien in 2012
Der derzeitige Vorstand der Gilde befindet sich in Viktoria Kanada für die Amtszeit 2013-2015.
Der Höhepunkt der Amtszeit wird die 8 Triennale vom 4-8 Oktober 2015 im Inn Laurel Point Viktoria BS Kanada sein.

Berith Myrvold, Norway traditional rughooking

Berith Myrvold, Norway traditional rughooking

Das Handwerk des Teppichmachens entwickelte viele verschiedene Techniken über die Jahrhunderte hinweg. Diese Organisation ist in erster Linie daran interessiert, Fasern verschiedentlich zu handhaben und künstlich zu beeinflussen, also zu manipulieren. (Gewebestreifen von verschiedener Weite oder Garne durch ein locker gewebtes Gewebe zu ziehen oder zu stoßen) Zeitgenössische Künstler arbeiten oft mit Mönchsleinen, Teppichleinen oder Leinen mit ungefähr 12 bis 15 Fasern per inch.
Diese natürlichen Fasern werden für viele Jahre eine gute Grundlage gewährleisten.
Jedes Material, das punktiert werden konnte, um Schlaufen durchzuziehen wurde in der Vergangenheit benutzt. Dadurch, daß das Untergewebe nicht stark genug war, den Elementen und dem Stress zu widerstehen, verschlechterten sich die Brauchbarkeit und die künstlerische Gestaltung und Schöpfung mit der Zeit dramatisch.
Unsere Mitglieder beschreiben ihre Techniken und liefern fachsprachliche Ausdrücke auf der TIGHR Seite unter der Rubrik: ‘Mitgliedschaft’.
Ein verwandtes Handwerk zu Quilting, Matten knüpfen, entwickelte sich aus dem Bedürfnis, Räumen einen warmen Charakter zu geben und sie mit verfügbaren Resten zu verschönern.
Abhängig von den Materialquellen der jeweiligen Region, haben sich verschiedene Techniken entwickelt, blühen und entwickeln sich ständig weltweit weiter.

"Dancing Under the Stars", Kris McDermet, Vermont,USA Hooked and Braided

“Dancing Under the Stars”, Kris McDermet, Vermont,USA
Hooked and Braided

In Amerika und Kanada wird meistens mit Wolle gearbeitet, die einen guten Widerstand gegen Verschleiß, Licht und Temperaturwechel bietet. Wolle war außerdem für ein kaltes Klima allgemein verfügbar.
Japans wiederverwertbares Material ist Seide von Kimonos. Der Japanische Stil ist malerisch und traditionell.

In Australien und England nennt man das Handwerk ‘Hooky’, wenn Materialstreifen mit einem Haken durch das Gewebe gezogen werden. Eine andere Technik nennt man ‘Proggy’. Das ist, wenn Streifen von etwa 3 cm Länge durch das Gewebe gestoßen werden und auf diese Weise ein üppiger Flor erziehlt wird. T-shirts, Fleece und andere sythetischen Materialien sind in diesen Ländern vermehrt verfügbar und sind somit fast immer Teil eines Kunstwerks.

 

Miriam Miller, TIGHR member

Miriam Miller, TIGHR member

Vorteile für einen Beitritt zu dieser Internationalen Organisation wachsen weiter. Dazu gehört derzeit eine private Mitglieder online Webseite, wo wir aktuelle Themen und Gruppenprojekte diskutieren und Mitglieder auf deren eigenen Webseiten besuchen können. Außerdem sind Skype Telefonkonferenzen zwischen den einzelnen Mitgliedern eine weitere innovative Möglichkeit, Zugang zu den globalen Techniken und Projekten unseres Netzwerkes zu erhalten. Video und Konferenzveranstaltungen stehen auf der Mitgliederseite zusammen mit Präsentationen von Faser Künstlern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *